H1 | Mit einer Niederlage in die Weihnachtspause

Geschrieben von Elmar Meier.

Wie meistens starten die Auswärtsspiele des HC Malters im Bahnhöfli. So auch am vergangenen Samstag. Draussen war es kalt und nass, doch in unseren Köpfen brennten wir alle auf das Spiel gegen den Ex-Verein unseres Trainers Tom. Man verspürte eine grosse Vorfreude und dementsprechend war auch die Laune durchaus sehr positiv.

Nach der obligaten Zertifikatskontrolle gings auch schon ab in die Garderobe und kurz darauf standen wir in der Halle bereit zum Aufwärmen. Das Einlaufen wie das Einschiessen der Goalies verlief konzentriert und auch der Motivationsgrad steigerte sich noch einmal etwas. Punkt 17:45 Uhr pfiff der Unparteiische und bat uns um Aufstellung zum Handshake. Kurz darauf gings los...

Der Start der Partie verlief eher ruhig, im Mittelpunkt standen die beiden Schlussmänner, welche in den ersten Minuten beide zeigen konnte, dass sie wach und bereit sind. Nach gut vierMinuten konnte das erste Tor und somit die erste Führung der Malterser verzeichnet werden. Gefolgt von zwei Verwarnungen auf Seiten der Emmer und einer Verwarnung mit anschliessender 2-Minuten Strafe auf unsere Seite stand es nach gut elfMinuten unentschieden 3:3. Das Spiel war ausgeglichen, aber irgendwie wussten wir alle, es muss mehr drin liegen. Dies wurde uns dann auch von unserem Trainerduo während des ersten Time-Outs klargemacht. Der Vorsprung, welchen wir bis dahin herausgespielt hatten, lag bei zwei Toren. 

Leider konnten wir unsere eingespielten Spielzüge wie auch der Druckaufbau über alle Positionen, nicht gemäss Vorgabe umsetzen und so stand es zur Pause 8:9 für den HC Malters.

Die mitgereisten Fans sahen einen gestärkten HC Malters, welcher gleich nach dem Pausentee den Vorsprung auf zwei und knapp drei Minuten später sogar auf drei Tore ausbauen konnte. Leider war dieser Aufschwung nur von kurzer Dauer, denn was nun folgte, schmerzt noch immer im blau-weissen Herz der Malterser. In den folgenden knapp vier Minuten konnten die Emmer bis auf ein Tor und somit zum Spielstand von 11:12 heranrücken. Auch zu diesem Zeitpunkt wurde uns einmal mehr bewusst, dass viel zu wenig über die ganze Spielfeldbreite läuft. Man bemerkte auch, dass der Gegner unseren, ihnen bekannten, Schlüsselspieler immer besser im Griff hatten. 

Gefolgt von mehreren sehenswerten Paraden auf beiden Seiten, stand es in der 43. Minuten 13:13 unentschieden auf der Hallenuhr. Es war nun definitiv an der Zeit, dass sich alle noch einmal an die klaren Worte und Anweisungen unseres Trainerduos in der Garderobe erinnern sollten. Aber leider konnten wir auch in den folgenden Spielminuten nicht das eintrainierte Spiel abrufen, wie wir uns es vorgenommen hatten. 

Nach weiteren drei Toren auf der Seite der Emmer und nur einen Zähler auf unserer, nahm derheimische Coach ein Time-Out. Der Zeitpunkt lag auch uns gut und wir schmiedeten den Schlachtplan für die Schlussphase. Wiederum konnten wir das Vorhaben in den folgenden Spielminuten nicht umsetzen und Bruno zog nach mehreren technischen Fehlern, wie auchFehlwürfen unsere grüne Karte aus der Tasche. Letzte Chance, es stehen noch gut drei Minuten für zwei Tore zur Verfügung. Im Handball definitiv machbar, aber leider konnten wir uns nicht mehr zurückkämpfen und das Spiel ging mit 18:15 Treffern an den Gastgeber.

Wir hätten es in der Hand gehabt, gaben aber die zwei Punkte und je nach Ausgang der weiteren gegnerischen Partien auch die Tabellenführung ab. 

So jetzt aber den Kopf nicht hängen lassen, in den kommenden Feiertagen den Kopf durchlüften und dann greifen wir am 22.01.2022 wieder mit viel Herzblut, Kampfgeist und Teamspirit an.

Ein Trostpreis stand bereits in unsere Garderobe bereit. Kühles Bier vom Gegner. Vielen Dank dafür und ein herzliches Dankeschön den zahlreich mitgereisten Fans!!!

 

Allen eine schöne Weihnachtszeit und wir sehen uns.